skyimages.de Photography by Stephan Messner

Der Kleis im Lausitzer Gebirge

Der KleisEgal, ob vom Hohen Schneeberg/ Děčínský Sněžník oder auch vom Nollendorfer Pass, beim Blick in das Lausitzer Gebirge/ Lužické hory springt der spitze Felskegel des Kleis/ Klíč sofort ins Auge. Schon lang wollten wir diesem markanten Berg einen Besuch abstatten. So planten wir für den heutigen Sonntag eine Fahrt nach Svor/ Röhrsdorf.
Faschingsbedingt starteten wir erst am späten Vormittag und fuhren über Peterswald, Tissa und am Hohen Schneeberg vorbei über Tetschen in einer knappen Stunde in die herrliche Landschaft der Lausitzer Berge. Wir erreichten den kleinen Ort und stellten unser Auto direkt an der kleinen Kapelle der Heiligen Dreifaltigkeit aus dem Jahre 1788 ab. Entlang der kaum befahrenen Dorfstraße wanderten wir an recht hübschen Umgebindehäusern vorbei Ortsaufwärts. Manche Häuser schlummern noch den Dornröschenschlaf, andere sind hübsch saniert und manche Häuschen wurden mit Kunststofffenstern verschandelt. Immer wieder fanden wir interessante Motive. Egal ob die Häuser, lustige Fensterdekoration oder marode Bausubstanz, alles wirkt interessant und würdig, als Foto festgehalten zu werden.

Impessionen in Svor/ Röhrsdorf:

  • Umgebindehaus in Svor Umgebindehaus in Svor
  • aufer Fensterbank :D aufer Fensterbank 😀
  • romatischer Anbau in Svor romatischer Anbau in Svor
  • Der Frühling ist da! Der Frühling ist da!
  • wildromatisch wildromatisch
  • Umgebindehaus in Svor Umgebindehaus in Svor

     

Nach einigen hundert Metern zeigt ein Wegweiser den Abzweig des rot markierten Wanderweges zum Kleis an. Steil geht es Bergauf, erst über eine Wiese und kurz darauf in einen schönen Hochwald mit recht stattlichen Fichten. Wie durch eine Kathedrale wandern wir unter den mächtigen Bäumen entlang. Stattliche Lärchen flankieren den Wanderweg, der vor über hunder Jahren vom der örtlichen Sektion des Alpenvereins angelegt wurde. Wir atmen die kühle Luft und sehen dem Spiel der Sonnenstrahlen zu, die vereinzelt ihren Weg durch die Baumkronen finden. Am Fuß des Berges ändert der Wald sein Gesicht. Buchen dominieren jetzt den Baumbestand. schon zeigen sich die ersten Blockfelder und als der Weg die Nordflanke des Berges erreicht, spüren wir, wie der Winter verzweifelt versucht, der Jahreszeit gerecht zu werden. So macht ein dicker Eispanzer auf dem Wanderweg den Aufstieg zu einer regelrechten Rutschpartie. Zum Glück durchbricht Geröll den Eispanzer und so staksen wir uns von Stein zu Stein vorwärts. Nun schlängelt sich der Wanderweg in engen Serpentienen durch die Blockfelder steil nach oben. Die Felsblöcke sind dicht von Moos, Flechten und Heidelbeerkraut bewachsen. Kümmerliche Bäume versuchen in dieser Felsweld zu überleben. Der Weg schwenkt weiter an die Westsseite der Bergflanke und die nachmittägliche Sonne gibt dem Frühling wieder Vorrang. Angenehm warm weht der Wind und kurze Zeit später erreichen wir den fast schon alpin wirkenden Gipfel des Kleis.

Der Aufstieg:

  • Flechten im Blockmeer Flechten im Blockmeer
  • Blockmeer am Kleis Blockmeer am Kleis
  • Landschaften en miniature Landschaften en miniature
  • kleine Eishöhle kleine Eishöhle
  • rutschiger Aufstieg rutschiger Aufstieg
  • Hochwald am Fuß des Kleis Hochwald am Fuß des Kleis
  • Am Fuß des Kleis Am Fuß des Kleis

     

Wir finden das Gipfelbuch und tragen uns ein. Den Einträgen nach scheint der Berg ein gut besuchtes Wanderziel zu sein. Wir machen eine kleine Rast und geniessen die, trotz des starken Dunst recht eingeschränke Fernsicht. Zwar ist die Sicht nur ca. 25km weit, aber es reicht dennoch, die Schönheit dieser Landschaft zu erkennen. Gleich unterhalb des Berges kann man Zwickau sehen. Nein, nicht die Stadt des Trabant, sondern das heutige Cvikov. 😀  Im Nordosten sehen wir den langezogenen Gipfel der Tafelfichte und die Lausche, der Hausberg Zittaus ist zu erkennen. Gipfel an Gipfel reiht sich aneinander. Nur mit großer Mühe sehen wir m Westen die markanten Rosenberg und mit ein wenig Fantasie schält sich letztendlich die Silouette des Großen Winterberges aus dem Dunst. Der Große Schneeberg ist nicht auszumachen.
Dieser Berg verdiehnt einen erneuten Besuch und das bei dann hoffentlich idealer Fernsicht.

Panorama vom Kleis nach Norden

Ein paar Impressionen vom Gipfel:

  • Auf dem Gipfel Auf dem Gipfel
  • Feriensiedlung bei Svor Feriensiedlung bei Svor
  • Südblick Südblick
  • Eintrag ins Gipfelbuch Eintrag ins Gipfelbuch
  • Blick zur Tafelfichte Blick zur Tafelfichte

     

Wir steigen den westlichen Wanderweg in steilen Serpentinen steil bergab und geniessen die herrliche Sonne. Der südwestliche Abhang des Berges zeigt ein ganz anderes Bild als die kalte Nordseite. Schnell erreichen wir wieder den Weg an der Basis des Berges und durch Wald und Wiesen erreichen wir das Dorf Svor. Ein altes Holzhaus abseits des Dorfes am Waldrand erregt meine Aufmerksamkeit und ich fotografiere die schönen Holzdetails der Fassade. Wenig später erreichen wir eine Gartenanlage und ein Einheimischer erklärt mir in gutem Deutsch, dass das Holzhaus bis in die zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts ein recht besonderes Haus gewesen sei. „Da waren vier kleine Zimmer und 4 junge Damen. Und draussen an dem Haus leuchtete Abends eine rote Laterne.“ Er grinste mich an und ich musste Lachen. Dachte ich doch erst, dass das Haus vielleicht früher einmal das Forsthaus gewesen sei.
  • Infotafel am Fuß des Kleis Infotafel am Fuß des Kleis
  • Infotafel am Fuß des Kleis Infotafel am Fuß des Kleis
  • das alte "Etablissement" das alte "Etablissement"
  • Details am "Etablissement" Details am "Etablissement"

     

Nach nicht einmal 7 km erreichten wir guter Laune unser Auto.
Auf dem Heimweg machten wir ein paar kleine Umwege und besuchten noch das hübsche Blottendorf/ Polevsko. Auch hier dominieren die hübschen Umgebindehäuser. Wir sehen uns die neu sanierte Dreifaltigkeitskirche und den Friehof an. Dank der Fördermittel erstrahlt alles in einem neuen Glanz.

  • Kirche von Rosendorf Kirche von Rosendorf
  • Blick von Blottendorf zum Kleis Blick von Blottendorf zum Kleis
  • Detail in Blottendorf Detail in Blottendorf
  • Dreifaltigkeitskirche in Blottendorf Dreifaltigkeitskirche in Blottendorf
  • Gipfel des Kleis von Blottendorf aus Gipfel des Kleis von Blottendorf aus
  • der Kleis der Kleis
  • Grablege in Blottendorf Grablege in Blottendorf
  • Umgebindehaus in Blottendorf Umgebindehaus in Blottendorf

     

 

Vorbei am Rosenberg ging es über die kleinen Dörfer der Böhmischen Schweiz zurück in sächsische Gefilde.

Kommentar verfassen

Post Navigation

%d Bloggern gefällt das: