skyimages.de Photography by Stephan Messner

über den Dächern Dresdens

Über den Dächern Dresdens from Stephan Messner on Vimeo.

Nun endlich hatten wir Glück. Seit fast einem Jahr kam immer wieder etwas dazwischen. Mal war es zu nebelig, dann wieder zu windig, ein anderes mal waren die Termine nicht in Einklang zu bringen, dann kam der Winter und nun endlich sollte es sein. Unsere Fahrt mit dem Ballon über Dresden sollte nun wirklichkeit werden.
So trafen wir voller Erwartung am Freitagabend den 11. April am Elbufer an der Augustusbrücke ein. Kurz darauf kam das Auto mit Anhänger der „Ballonfahrt Dresden“. Wir hatten das schon mal im Herbst letzten Jahres, aber da viel die Tour wegen Bodennebel aus. Nun jedoch sollte das Wetter mitspielen. Der Wetterbricht hatte eine Windrichtung aus Südost angekündigt. Jedoch freute es mich ungemein, dass auf den Wetterbericht wie so oft kein verlass war und der Wind ganz sanft aus Nordwest wehte. Super, das bedeutet, das wir mit den Ballon in Richtung Heimat getragen werden.
Nach der Begrüßung ging es erst einmal an den Aufbau des Luftmonsters. Sven Zickler von www.free-inspiration.com war so freundlich, unseren Start fotografisch festzuhalten und er lies es sich natürlich auch nicht nehmen, dabei gleich noch einen kurzen Zeitraffer aufzunehmen.

Erst wird die 4500m³ fassende Ballonhülle mit einem starken Gebläse aufgeblasen und dann mit dem Brenner aufgeheizt. Jetzt geht alles ganz schnell. Alle Mann bzw. Frau und Kinder rein in den Korb und schon gleitet der Luftriese nach oben. Ich habe gerade noch Zeit, meine Kamera am Korb zu fixieren, da ich diese Luftfaht auch als Zeitraffer aufnehmen will.

Altstadtpanorama

Im Nachgang betrachtet hatte ich den Start eigentlich fast nur durch den Sucher der Kamera verfolgt 🙂 Schnell liegt die bekannte Altstadtsilhouette mit dem Albertinum, Neumarkt nebst Frauenkirche, Schloß, Hofkirche, Zwinger und Brauerei, nein ich meine Oper unter uns. Der Blick schweift hinüber zur Neustadt. Herrlich, diese Aussicht. Schön zeigen sich die Straßenzüge und die sanierten Häuser gesäumt von frühlingshaften Grün bieten ein harmonisches Bild.

Vorbereitungen zum Start dann hebt er ab... (c) Sven Zickler Altstadt-Silhouette aus de Vogelperspektive Dresden Altstadt
Dresden Neustadt Neumarkt mit Frauenkirche Rathaus, Altmarkt, Willsdruffer Straße die Dicke mit Schloß

Die Zeitrafferkamera klickt im 3 Sekundentakt wärend ich mit der anderen Kamera und Teleobjektiv ein Motiv nach dem Anderen in diesem Wimmelbild von Stadtansicht entdecke.
Über den Pirnaischen Platz gleiten wir langsam vorbei am Stadion über den Großen Garten. Die Blicke wandern umher. Alle Mitfahrer haben ein Strahlen im Gesicht. Weit im Nordwesten, fast vom Dunst verschluckt, ahnt man die Doppelspitze des Meissner Dom. Nach Osten öffnet sich die Heide und das Schönfelder Hochland, markiert durch den Dresdner Fernsehturm am Elbhang. Der Borsberg lenkt den Blick nach Süden und schwach schimmern die Tafelberge der Sächsischen Schweiz im Blaugrau des Dunstes. Mit Mühe nur erahnen wir den Hohen Schneeberg. Das Osterzgebirge im Südwesten verliert sich ebenfalls im blaugrauen Dunst.

Großer Garten, Stübelallee, und Pirnaische Vorstadt Großer Garten Palais im Großen Garten Großer Garten
Farbenfroh an der Günzstraße

Weberplatz

Striesen mit Ernemann-Bau

Nach diesem Rundblick wandert der Blick wieder nach unten. 400m inter unserer Gondel gibt es viel zu entdecken. Der Weberplatz mit den Gebäuden der TU, Strehlen mit seiner doppeltürmigen Kirche. Der Korb dreht sich und so schaue ich nach Osten nach Striesen. Die Kirche von Striesen und der markante Ernemann-Bau mit seinem Turm machen die Orientierung leicht. Schon erreichen wir Gruna. Unter uns die Stübelallee und die Bodenbacher Straße, auffällig die Schieferburg und schon schweben wir über dem Seidnitzcenter. Auffällig zeigt sich die Rennbahn von Reik. Lustig sind die Solaranlagen anzusehen und zeigen sich als schönes abstraktes Fotomotiv. Wir lassen die Kiesgruben von Leuben unter uns. Langsam wird es merklich dunkler. Ich muss die Empfindlichkeit des Fotoaparates ganz schön hochschrauben, um noch Freihand fotografieren zu können.
Vor uns zeigt sich Klein- und Großzschachwitz und an der Elbe finden wir die kleine Kirche „Maria am Wasser“ und das Schloß Pillnitz in ungewohnter Perspektive.

Stübelalle, Ecke Karcherallee

Erlwein-Gymnasium

Schieferburg in Dresden Gruna

 über dem Seidnitz-Center    Pferderennbahn Dresden Reik

Solar-Ästetik

       

Seit fast schon einer Stunde sind wir in der Luft. Der Ballon senkt sich immer tiefer. Die Leute in ihren Gärten schauen zu uns hinauf und winken. Der Duft gegrillter Bratwürste steigt uns in die Nase.  Die Fussballer von Blau-Weiß Zschachwitz unterbrechen ihr Training und winken. Vor uns die Sporbitzer Kiesgrube und daneben direkt am Ortsanfang von Heidenau eine große Wiese. Unser Landeplatz, begrnzt von einer Hochspannungsleitung. Aber unser Pilot landet punktgenau und ohne großen Hopser am Stadtrand von Heidenau.
Wow, das war ein geniales Erlebnis. Wir alle sind glücklich und überwältigt über die vielen Eindrücke. Noch einmal müssen wir mit anpacken, um den Ballon zusammenzupacken. Nach getaner Arbeit lassen wir beim Sekt (respektive Mineralwasser für die Jugend) das Geschehne Revue passieren. Die obligatorische Taufe als in den Ballonfahreradelsstand überstehen wir alle Erfolgreich und frisch geadelt werden wir zurück nach Dresden kutschiert. Auf wunsch der Kinder beschließen wir den erlebnisreichen Tag mit einem üppigen Essen beim Sushi an der Willsdruffer Straße.

geschafft

Die hier im Blog gezeigten Bilder sind nur eine kleine Auswahl. Mehr finden Sie in der Galerie „Über den Dächern Dresdens“

Kommentar verfassen

Post Navigation

%d Bloggern gefällt das: