Winterwonderland

Tissa_6D_15mm_MG_3611_3612_3613_easyHDR Leider hielt das letzte Wochenende in Sachen Wetter auf dem Kammlagen des Erzgebirges/ Elbsandsteingebirges nicht das, was die letzten Tage versprachen.
Schon in der Nacht von Freitag auf Samstag war der Nebel so hoch, dass meine Jagd auf den Meteorstrom der Geminiden über der Wolkendecke wegen Nebel ausfiel und ich somit in tiefere Sächsische Lagen ausweichen musste (siehe Blog „auf Geminidenjagt“)
Der Sonntag war dann Grau in Grau und ich verspürte den Drang, in die Natur zu müssen. Katja meine gute Ehefrau und mein Jüngster Sohn Felix ließen sich überreden- Ein Blick auf die Webcam Seite des Hohen Schneeberges zeigte, dass die Bäume noch voller Raureif waren. Auch wenn keine Sonne schien, wollte ich ein paar winterliche Bilder fotografieren.
Meine liebe Frau und meinen Jüngsten brauchte ich nicht lange zu überreden und so starteten wir in Richtung Grenze. Kurz vor Tyssa/ Tisá begann die Natur ihr winterliches Kleid zu zeigen. Die Bäume waren vom Reif des Sammstagmorgen trotz einetzender Plusgrade noch weiß überzogen. Und dann sahen wir, wie die Tysaer Wänder gleich einem Dredner Christstollen weiß überzuckert sich steil in den grauen Himmel erhoben. Auf dem Boden war schon der größte Teil der winterlichen Pracht dahingeschmolzen und nur auf den Bäumen und den Felsen hielt sich auf der Südseite, dort wo der Nebel am Tag zuvor aufbrandete , ein dicker Panzer aus schuppigen Eiskristallen.
So beschlossen wir, auf den Tissaer Wänden auf Fotopirsch zu gehen. Die Entschedung sollte sich als richtig herausstellen 🙂

 


Größere Kartenansicht

Kommentar verfassen